Hartmut Danneck

 

Liebe Leser, willkommen!

Vorsicht! Das Lesen der hier vorgestellten Bücher und Texte gefährdet eure Langeweile und kann euren Nachtschlaf verkürzen! 


Die Keltenromane um Eflida und Artun


Wem das Herz schlägt für Abenteuer, Geschichte und Rätselhaftes: Hier gibt es das. Viele Jahre wanderte ich umher in den Landschaften an der oberen Donau um den Magdalenenberg und die Heuneburg, mal mit der Familie, mal mit Schülern, mal allein. Immer wieder staunend stand ich im Villinger Franziskanermuseum vor den Eichenbohlen des riesigen Fürstengrabes, das man aus dem Magdalenenberg ausgegraben hat. Auf der Heuneburg haben es mir die Rekonstruktionen der keltischen Häuser und der mächtigen Befestigungsmauer angetan. Ich war und bin angezogen von diesen Spuren, die unsere keltischen Vorfahren in Südwestdeutschland hinterlassen haben und malte mir fantastische Geschichten aus, die hier hätten spielen können. 


Die Jugendromane Die Kelteneiche, Das Gold von Pyrene und Das Bernsteinherz lassen die Keltenzeit um das Jahr 600 v. Chr. lebendig werden. 

Junge und ältere Leser tauchen ein in diese faszinierende Kultur mit ihrem Glauben und Aberglauben, ihren Magiern, Priestern und Heilkundigen (später als Druiden bekannt), ihren fremdartigen Sitten, den geheimnisvollen Grabkammern und reichen Goldschätzen. Rau ist der Alltag am Schwarzwaldrand und an der Donau, wo die Menschen in harter Arbeit Eisenerz abbauen, Salz sieden und wo in den Wäldern Bären tappen und Wölfe heulen.

Die Kelteneiche (Bd. 1) spielt rund um die ehrwürdige Eiche beim größten keltischen Grabhügel Deutschlands südlich von Villingen-Schwenningen. Die Zwillinge Eflida und Artun bekommen es zu tun mit ehrgeizigen Keltenfürsten, finsteren Ränkeschmieden, weisen Alten und griechischen Fernhändlern.
 

In Das Gold von Pyrene (Bd. 2) werden die Zwillinge in Abenteuer auf der Danoburg verwickelt, der heutigen Heuneburg bei Hundersingen am Rand der Schwäbischen Alb. 


Im Bernsteinherz (Bd. 3) sind die beiden zusammen mit ihrem Freund Philippos auf der Fahrt nach Süden und geraten im Mittelmeer in die Fänge von griechischen Seeräubern. 



Villvergnügt


Wer Freude hat an Launigem und Hintersinnigem aus und über Villingen, der wird bei Villvergnügt fündig. 

Der Stadtflaneur Manfred Laible streift durch "iiser Städtle". Seine mehr oder weniger tiefgründigen, heiteren oder grantigen Betrachtungen gibt es nur auf diesen Seiten, unzensiert und ungekürzt. 
Dazu kommen Limericks und Nonsenseverse über das Leben und Treiben zwischen Westbahnhof, Wöschhalde, Aussichtsturm und Warenberg. 





Menschen im Widerstand gegen die Diktatur


Im Theaterstück Elser steht der schwäbische Tischler Georg Elser aus Königsbronn im Mittelpunkt, der 1939 daranging, Hitler zu töten, um einen Weltkrieg zu verhindern. 


"Antifaschist verzage nicht ...!" Widerstand und Verfolgung in Schwenningen und Villingen 1933 -1945 schrieb ich zusammen mit Ekkehard Hausen. Auch in unserer Region gab es Menschen, die sich der Diktatur entgegenstellten. Ihre Namen und Schicksale sollten nicht vergessen werden.